Männerstammtisch in der Seniorenresidenz

„Auf zum Männerstammtisch!“ heißt es ab sofort in der Seniorenresidenz der AllgäuPflege in Blaichach. Dreimal im Monat treffen sich die sieben älteren Herren, die derzeit in der Einrichtung wohnen, bei Radler und Knabberzeug zum geselligen Beisammensein. Dabei geht es auch (aber nicht nur) um „typische Männerthemen“ wie Fußball, Werkzeuge, Autos & Co. Die Initiatorin des Stammtisches, Altentherapeutin Silvia Lorenz, will auf diese Weise die Erinnerungsfähigkeit jedes Einzelnen anregen und gleichzeitig für mehr Kontakt und Geselligkeit unter den „Herren der Schöpfung“ im Hause sorgen.

Foto: Thomas Kiehl

Fußball, Werkzeuge, Autos & Co. bringen Erinnerungen zurück

Früher gehörte der Stammtisch im Wirtshaus für viele Männer fest zum Wochenablauf dazu. In der Seniorenresidenz wird dieser ehemals lieben Gewohnheit nun neues Leben eingehaucht. Die männlichen Bewohner des Hauses treffen sich ab sofort an drei Montagnachmittagen im Monat zu ihrer Version eines Stammtischs. Schauplatz ist nicht der Wirt nebenan, sondern der „Rote Salon“ im Erdgeschoss (so wurde der Veranstaltungsraum in der Seniorenresidenz wegen seiner roten Bestuhlung getauft). Dort rückt Altentherapeutin Silvia Lorenz ein paar Tische zusammen und stellt Getränke und Knabbereien bereit, ehe die Teilnehmer eintrudeln. Manche von ihnen kommen selbstständig, andere werden von Mitarbeitenden herbegleitet. Silvia Lorenz setzt sich zu der Runde. Sie ist diejenige, die das Gespräch in Gang bringt. „Auch wenn das sehr klischeehaft wirkt, fühlen sich die meisten der Senioren tatsächlich von Themen wie Fußball und anderen Sportarten, Autos, handwerklichen Themen, früheren Aktivitäten im Schützen-, Kegel- oder einem anderen Verein sehr angesprochen. Da werden oft schöne Erinnerungen wach, auch wenn demenzielle Veränderungen vorliegen, und jeder kann etwas beitragen.“ Das Projekt ist diesen Monat angelaufen. Künftig sollen neben den Gesprächen auch hin und wieder Aktivitäten wie Kegeln oder Darts-Spielen auf dem Programm stehen. „Selbstverständlich gelten alle anderen regulären Beschäftigungsangebote im Haus auch für die männlichen Bewohner und werden von ihnen auch rege genutzt“, betont Silvia Lorenz. „Aber viele von ihnen neigen eher als die Frauen dazu, sich zurückzuziehen. Mit dem Stammtisch möchten wir sie über spezielle Themen, die sie früher vielleicht interessiert haben, gezielter aktivieren und den Austausch und Kontakt untereinander fördern, denn ein geselliges Miteinander tut einfach gut.“