Saxophonklänge im Spital Immenstadt

Was für ein heimeliger Sonntag: Während draußen trübes Schmuddelwetter herrscht, sitzen die Bewohnerinnen und Bewohner des Spital Immenstadt gemeinsam mit Angehörigen und Besuchern aus dem Städtle gemütlich bei Kaffee und Kuchen in der Cafeteria und lauschen dem Spiel des Saxophonisten Achim Rinderle. Dessen Auftritt im Spital am vergangenen Sonntag reiht sich ein in die regelmäßigen ehrenamtlichen Aufführungen der Musikschule Immenstadt in der Senioreneinrichtung.

Fast alle Bewohner sind an diesem Sonntag in die Cafeteria gekommen. Sie freuen sich schon auf die Musik und den geselligen und heimeligen Nachmittag, die sie erwartet – und sie werden nicht enttäuscht. Achim Rinderle, der an der Musikschule Immenstadt Klarinette und Saxophon unterrichtet, bringt die Zuhörer mit jazzigen Saxophonklängen in beschwingte Stimmung. Zwischen den Stücken liest der sympathische Musiker jahreszeitlich passende Gedichte und Geschichten vor und wird mit Applaus und lächelnden Gesichtern belohnt.

„Die Musikschule kommt uns seit zirka vier Jahren jeden Monat einmal besuchen. Dann stellen Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehrer ihr Können unter Beweis“, erklärt Hans-Jörg Greising, der Leiter der Alltagsbegleitung am Spital Immenstadt, einer Einrichtung der AllgäuPflege. „Manchmal haben wir drei oder vier, manchmal bis zu zehn Kinder zu Gast, ein andermal besucht uns, so wie jetzt, ein erfahrener Profimusiker.“ Häufig komme dabei das spitaleigene Klavier, das in der Cafeteria seinen Platz hat, zum Einsatz. „Die Musikrichtungen variieren von Mal zu Mal, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist“, sagt Greising und ergänzt: „Die Bewohner und Gäste des Spitals freuen sich immer über den Musiknachmittag, der Abwechslung und Freude in den Alltag bringt. Und für die Musikschüler stellt dieser eine gute Möglichkeit dar, auch einmal jenseits der Musikschulkonzerte für Eltern und Angehörige aufzutreten und in schönem Rahmen vor einem (durchweg wohlwollenden Publikum) Bühnenerfahrung zu sammeln. Das ist für alle Beteiligten ein echter Gewinn.“